POP3 oder IMAP? Was nutze ich wofür?

Beitrag in Hosting, Webseite von Dominik Vallendor - 21 Februar 2017 - Keine Kommentare

Wer auf seinem PC oder Smartphone ein E-Mail-Postfach einrichten möchte, wird sicherlich schon einmal über die Frage gestolpert sein, ob es sich um ein „POP3“ oder „IMAP“-Postfach handelt. Beide sind für den Abruf von E-Mails gedacht. Doch wo ist der Unterschied? Gelegentlich rufen auch Kunden bei uns an, die Ihr E-Mail-Postfach einrichten und fragen dann, ob wir POP3 oder IMAP unterstützen. Wenn wir dann sagen „beides“ ist die Verwirrung meist komplett.

Die Sache aufzuklären ist im Prinzip jedoch ganz einfach. Es gibt für eine E-Mail-Adresse nur ein einziges Postfach. Alle Mails, die an die E-Mail-Adresse geschickt werden, landen zuerst einmal auf einem unserer Server in diesem Postfach. Nun gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, sogenannte Protokolle, um an diese Mails heran zu kommen.

POP3

POP3 ist ein sehr einfaches Protokoll. Ein auf dem eigenen PC installiertes E-Mail-Programm kann sich damit eine Liste der auf dem Server vorhandenen E-Mails auflisten lassen. Zudem lassen sich einzelne E-Mails anhand ihrer Nummer in der Liste herunterladen und löschen. E-Mail-Programme, die POP3 nutzen, rufen daher in der Regel die Liste der E-Mails ab, laden neue Mails herunter und löschen diese dann entweder sofort oder – je nach Einstellung – zeitverzögert, z.B. nach 14 Tagen. Falls keine Mails gelöscht werden und mehrere E-Mail-Programme von verschiedenen PCs oder mobilen Geräten das Postfach abrufen, erhalten sie jedes mal die selbe Liste von Mails, egal ob diese auf einem der anderen Geräte bereits gelesen, gelöscht oder in einen Unterordner verschoben wurden.

IMAP

IMAP ist ein Protokoll zum parallelen Abruf von E-Mails über verschiedene Endgeräte, wie es heute sehr oft genutzt wird. Der große Unterschied zu POP3 ist, dass E-Mails bei IMAP normalerweise immer auf dem Server verbleiben. Das Postfach auf dem Server stellt die zentrale Instanz dar. Alle Endgeräte, sei es ein E-Mail-Programm oder ein Handy, synchronisieren sich nur mit dieser zentralen Instanz. Dies führt dazu, dass eine E-Mail, die auf einem der Endgeräte gelesen wird, automatisch auch auf allen anderen Endgeräten (sobald diese wieder eine Internetverbindung haben bzw. synchronisiert sind) als Gelesen markiert ist. E-Mails, die in Unterordner geschoben werden, werden auf allen Geräten im Unterordner angezeigt und Mails, die gelöscht werden, werden auch auf allen Geräten gelöscht.

Was empfehlen wir?

Wir empfehlen in den meisten Fällen ganz klar den Abruf von Mails über IMAP. Hauptgrund ist, dass die meisten Personen heutzutage nicht mehr nur, wie es vielleicht noch vor 10 Jahren der Fall war, am PC ihre E-Mails abrufen, sondern viele internetfähige Geräte (Smartphones, Tablets, etc.) besitzen. In diesem Fall ist es einfach praktisch, wenn man E-Mails nicht doppelt lesen muss oder vielleicht nur ein Teil der Mails abgerufen werden, da sie vor dem Abruf bereits vom PC auf dem Server gelöscht wurden. Zudem ist es sehr komfortabel, wenn man E-Mails in Unterordner einsortieren kann und diese E-Mails dann auf allen Geräten gleich sortiert sind. Wir unterstützen dies auch durch serverseitige E-Mail-Filter, welche sich in unserem Webmailer konfigurieren lassen. Ap­ro­pos Webmailer: dieser ist in Wirklichkeit auch nur ein „normales“ E-Mail-Programm, welches per IMAP auf den Server zugreift. Es ist daher egal, ob eine E-Mail in Thunderbird, Outlook oder dem Webmailer gelesen wird, so lange alle Programme das IMAP-Protokoll nutzen.

Ein weiterer Vorteil von IMAP darf jedoch auch nicht vergessen werden: wenn Sie E-Mails per POP3 abrufen und danach vom Server löschen (was die meisten E-Mail-Programme beim POP3-Abruf standardmäßig machen), liegen E-Mails danach nur noch auf Ihrem System. D.h. Sie müssen sich selbst darum kümmern, regelmäßige Sicherungen Ihrer wichtigen E-Mails anzufertigen, also z.B. täglich ein Backup von Ihrem Computer anfertigen. Beim IMAP-Abruf verbleiben die E-Mails stattdessen auf dem Server und werden von uns automatisch jede Nacht gesichert. Backups von diesen E-Mails bewahren wir dann drei Monate lang auf, so dass Mails keinesfalls verloren gehen können.

Fazit

Egal, ob Sie sich für POP3 oder IMAP entscheiden: bei uns funktioniert beides. Wir empfehlen jedoch klar den Abruf per IMAP, da er einen parallelen Zugriff verschiedener Endgeräte ermöglicht und Sie sich nicht um die Sicherung Ihrer E-Mails kümmern müssen. Nur die gemischte, gleichzeitige Nutzung von POP3 und IMAP bei ein- und demselben Postfach sollte man auf keinen Fall nutzen, da sie sehr schnell zu unerwünschtem und kaum nachvollziehbarem Verhalten führen kann.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.