Festplatten- und SSD-Preise analysiert, Update 2017

Beitrag in Server, Wissenswertes von Dominik Vallendor - 23 August 2017 - Keine Kommentare

Der Artikel über die Entwicklung von Festplatten- und SSD-Preisen ist und bleibt einer der meist aufgerufenen in unserem Blog und der ein- oder andere hat schon bei uns nachgefragt, wann denn endlich wieder ein Update erscheint. Schließlich ist der Artikel bereits wieder über ein Jahr alt. Tatsache ist, es wird wohl so schnell kein Update geben. Zumindest kein ausführliches mit neuer Grafik. Der Grund ist ganz einfach: auf dem Speichermarkt hat sich im letzten Jahr – zumindest bezüglich der Preise – so gut wie nichts getan. Es sind inzwischen lediglich vermehrt Festplatten mit hohen Kapazitäten (bis 12 TB) erhältlich und SSDs kann man jetzt ohne Probleme auch mit einer Größe von 2 TB erwerben. Von Samsung gibt es sogar ein 4 TB großes Modell im Handel.

Der Preis pro GB stagniert jedoch weitgehend. Hauptgrund ist wohl der bereits seit längerem andauernde Mangel an NAND-Flash-Chips, welche für die Produktion von SSDs eingesetzt werden. Im Prinzip ist hier die Lage sogar noch vergleichsweise entspannt. Die Preise für RAM-Chips (also Arbeitsspeicher) ist in den letzten Monaten nicht nur konstant geblieben, sondern deutlich gestiegen. Inzwischen bezahlen wir ca. das Doppelte wie noch vor einem Jahr. Wir haben uns dennoch entschieden, neue Server trotzdem weiterhin mit mindestens 64 GB auszustatten, um zukunftsfähig zu investieren.

Ohne große Änderungen der Speicherpreise gibt es also auch keine neue Grafik. Wir werden den Markt jedoch weiter beobachten. Spätestens beim nächsten Preisrutsch gibt es ein „richtiges“ Update. Versprochen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.